Wieder Kulturtage in Baden-Baden (3) - Projekte rund um die Medien

Steckbrief

Sparten
Medien & Film

Schulart
Realschule

Klassenstufe
Fünf bis Zehn

Projektort
Baden-Baden

Regierungsbezirk
Karlsruhe

Projektzeitraum
Schuljahr 2017/2018

Projektstatus
Das Projekt findet laufend statt

Kontakt
Realschule Baden-Baden
Stephanienstraße 10
76530 Baden-Baden
realschule@baden-baden.de

Themen
Kulturagenten, Künstlerbegegnung

Projektbeschreibung

„Achtung eine Durchsage“ lautete der Titel des Schulradioworkshops an der Realschule Baden-Baden, der im Rahmen der Kulturtage im Schuljahr 2017/2018 stattfand. Susanne Wagner, Medienreferentin beim Medienzentrum Mittelbaden, erklärte den Schüler*innen der Klassenstufen Sieben bis Neun zunächst die Theorie des Radiomachens, bevor es an die Praxis ging. Im Workshop entstand eine komplette Radiosendung mit Interviews und Beiträgen zur umstrittenen neuen Kleiderordnung an der Schule, zum Thema Cybermobbing, zu den Kulturtagen und zum Schulleben an der Realschule im Allgemeinen.


Das Programmieren am Computer ausprobieren konnten die Schüler*innen der Klassenstufen Fünf und Sechs beim Projekt „“Die Reise zum Mond – Programmieren mit Scratch“ mit Medienkünstler Jörg Stegmann. Mithilfe des Computerprogramms Scratch erschufen die Lernenden dabei ein Spiel um Raumschiffe, die wie Raketen zum Mond flogen, wobei Punkte gesammelt werden konnten. Auch das Programmieren des eigenen Namens war Teil des Projekts.


Auf „Foto-Safari“ begaben sich die Schüler*innen der Klassenstufen Sieben bis Neun. Dazu wanderten sie als Gruppe auf Motivsuche in Baden-Baden herum. Ihr Weg führte sie von der Schule zur Trinkhalle, hinauf auf den Fremersberg und zur Caracalla Therme, wobei eine Menge Landschaftsaufnahmen entstanden. Ziel des Workshops mit Fotografin Romina Hänelwar es, eine komplette Ausstellung zu gestalten. Dazu wurden die fertigen Bilder noch am PC digital retuschiert.


Beim Workshop „Hörspiel“ der Klassenstufen Sieben bis Neun fing alles in der Stadtbibliothek Baden-Baden an, dort wurde nämlich das Buch „Was Wir Dachten, Was Wir Taten“ von Lea-Lina Oppermann für die Vertonung ausgewählt. In dem Roman einer 19 Jahre alten Autorin geht es um einen Terroristen, der eine Schulklasse in seine Gewalt bringt. Die Schüler*innen wählten einen Textauszug, verteilten die Rollen und lasen sie ein. Dabei wurden sie professionell unterstützt von Medienreferent Frank Steurer, der auch dafür Sorge trug, dass die passenden Hintergrundgeräusche und -klänge gefunden wurden und das Hörspiel konkret Gestalt annahm.


Die Produktion eines ganzen Films stand im Mittelpunkt von „WEG…der Smartphone Film“. Die Schüler*innen der Klassenstufen Sieben bis Neun dachten sich zunächst eine spannende Geschichte mit filmbaren Szenen zum Thema aus und schrieben ein Drehbuch. Medienkünstlerin Carmen Donet García half dabei, die Geschichte der 14-jährigen Sarah, die aufgrund von Mobbing in den Selbstmord getrieben wird, filmisch umzusetzen.


Zu rasenden Reportern wurden Schüler*innen der Klassenstufen Fünf bis Neun beim Workshop „Doku-Agenten – Den Projekten auf der Spur“. Sie schwärmten an den Kulturtagen in die Projekte aus, führten Interviews, fotografierten und filmten ihre Eindrücke. Die Dokumentation ihrer kreativen Arbeit dient nun dazu, eindrucksvoll darzustellen, wie bunt und kreativ die Kulturtage auch im Schuljahr 2017/2018 wieder waren.