Unterricht im Dialog - Schreibwerkstätten im Deutschunterricht - Künstler und Lehrer unterrichten gemeinsam

Steckbrief

Sparten
Literatur

Schulart
Haupt- und Werkrealschule, Realschule, Gymnasium, Förderschule, Sonstige Schulen
Sonstige Schulen: Waldorfschulen

Klassenstufe
An Hauptschulen wird jeweils eine Klasse durch die gesamte Schulzeit begleitet. An den anderen Schulen sind die Klassenstufen wechselnd.

Projektort
Stuttgart

Regierungsbezirk
Stuttgart

Projektzeitraum
2006-2011

Projektstatus
Das Projekt findet laufend statt

Webseite des Projekts

Kontakt
Literaturhaus Stuttgart
Breitscheidstr. 4
70174 Stuttgart
Tel: 0711-1240124
info@literaturhaus-stuttgart.de
Webseite

Themen
Künstlerbegegnung, Interkultur, Schulbegegnungen

Projektbeschreibung

Es handelt sich um ein auf fünf Jahre angelegtes Pilotprojekt an acht Stuttgarter Schulen. Dozenten, die künstlerische Berufe ausüben, unterrichten gemeinsam mit der Deutschlehrkraft über ein Schuljahr hinweg jeweils eine reguläre Schulklasse. Dadurch ergibt sich eine Konstellation, die für alle Beteiligten neu ist: die Dozenten, die im Hauptberuf u.a. Autoren, Publizisten, Dramaturgen oder Comiczeichner sind, sehen sich plötzlich Klassen mit über 30 Schülerinnen und Schülern gegenüber, die sie gemeinsam mit der Deutschlehrkraft ein ganzes Schuljahr unterrichten – und deren Ergebnisse sie am Ende auch benoten müssen.
Die Lehrer wiederum haben nun plötzlich jemanden an ihrer Seite, der aktiv in den Unterricht eingreift. Statt wie sonst als Einzelkämpfer vor die Klasse zu treten, sind sie nun Teil eines Teams, das in einem gemeinschaftlichen Prozess Unterrichtsinhalte aufeinander abstimmt und optimiert.
Auch für die Schülerinnen und Schüler ergibt sich aus alldem eine neue Situation. Statt wie bisher in erster Linie Aufsätze zu schreiben, sind sie aufgefordert, neue kreative Übungen zu erproben. Im Bereich Lyrik sollen sie zum Beispiel persönliche Gedanken und Eindrücke in Sprache verdichten.
Die beteiligten Lehrer und Künstler besprechen sich regelmäßig im Team, die Lehrer erhalten dafür i.d.R. Deputatsstunden. Außerdem gibt es 4 ganztägige Treffen im Jahr und ein Klausurwochenende für die Beteiligten.
Das Projekt des Literaturhauses Stuttgart soll vor allem eine Grundlagenarbeit darstellen, da es bisher nur wenig Erfahrungen im Bereich der festen Kooperation von Schule und Literatur gibt. Im Gegensatz zu Theatern oder Kunstschulen, die meist eine pädagogische Abteilung haben, muss im Bereich der Literatur häufig erst ein Angebot aufgebaut werden. Daher wird bei diesem Pilotprojekt viel Wert auf eine Evaluation gelegt, um die gewonnenen Erfahrungen zu bündeln.

Zur Fortbildungsreihe "Unterricht im Dialog" sind Publikationen erschienen. Sie finden sich unter www.lpz-stuttgart.de/publikationen/.



Kosten und Finanzierung

Kosten fallen für Honorare, Publikationen, Exkursionen, die Website und die Evaluation an. Das Projekt wird finanziert durch die Robert-Bosch-Stiftung.

Bild: Literaturhaus Stuttgart

Material zum Download

Offizielle Broschüre (PDF)