Haidelmoos-Ateliers #1 - Spartenübergreifende Vielfalt

Steckbrief

Sparten
Bildende Kunst, Tanz, Rhythmik, Medien & Film

Schulart
Grundschule

Klassenstufe
Eins bis Vier

Projektort
Konstanz

Regierungsbezirk
Freiburg

Projektzeitraum
Schuljahr 2018/2019

Projektstatus
Das Projekt ist beendet

Kontakt
Haidelmoosschule
Sonnentauweg 39
78467 Konstanz
floramo@gs-haidelmoos.konstanz.de

Themen
Kulturagenten, Künstlerbegegnung

Projektbeschreibung

Fast 300 Schüler*innen der Klassenstufen Eins bis Vier an der Haidelmoosschule Konstanz sowie sechs Künstler*innen waren im Schuljahr 2018/2019 am fächer- und spartenübergreifenden Kulturprojekt „Haidelmoos-Ateliers #1“ beteiligt.


Eine ausführliche Runde gemeinsamen Philosophierens stand am Anfang des Projekts: „Wo sind Gefühle in meinem Körper?“ wurde da gefragt, oder „Wie ist das mit arm und reich?“, aber auch „Gibt es ein Leben vor dem Leben?“ und „Wie wird ein Stern geboren?“ Jeweils zwei Klassen widmeten sich an vier Projekttagen täglich für zwei Stunden der künstlerischen Arbeit zu diesen und anderen Fragen.


Die ersten Klassen bauten gemeinsam mit Filmemacher Jeremias Heppeler Wunschtiere und gestalteten einen Podcast sowie einen Film zum Thema. Tanzpädagogin Christine Albers half den Kindern dabei, sich dem Sitz der Gefühle im Körper tänzerisch zu nähern. Fotodesigner Andreas Sauer unterstützte die Schüler*innen dabei, ihre Gedanken in Fotografien Gestalt annehmen zu lassen.


Die zweiten Klassen machten sich mit der Bildenden Künstlerin Sarah Bildstein daran, Pappmascheeweltkugeln zu bauen, um dabei der Frage nachzuspüren, wie lange man um die Welt braucht. Paul Strässle, Schlagzeuger bei der Südwestdeutschen Philharmonie, entwickelte mit den Kindern Klänge zum Thema „arm und reich“ und setzte das Thema „Wie klingen Träume?“ musikalisch mit ihnen um.


Ein großes Fantasiemonster entstand in den dritten Klassen bei der kreativen Beantwortung der Frage, wie man einem Außerirdischen Fantasie beibringen könne. Schauspielerin Jennifer Schecker erarbeitete mit den Schüler*innen eine Rauminstallation zum Thema „Gibt es ein Leben vor dem Leben?“ Die vierten Klassen schließlich schufen einen Film zur Geburt eines Sterns, experimentierten mit Andreas Sauer fotografisch zum Thema „Sitz der Seele“ und bannten ihre Ideen zur Unendlichkeit mit Unterstützung von Jeremias Heppeler in Form von Kurzfilmen auf Ipads.


Am 28. November 2018 wurden dann im Rahmen einer öffentlichen Werkschau alle kreativen Ergebnisse präsentiert.



Kosten und Finanzierung

Das Projekt fand im Rahmen des Programms "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" statt und wurde darüber finanziert.