Raum Schichten - Architektur und Bildende Kunst kommen zusammen

Steckbrief

Sparten
Bildende Kunst, Architektur & Umwelt

Schulart
Gemeinschaftsschule

Klassenstufe
Sechs und Sieben

Projektort
Schwäbisch Gmünd

Regierungsbezirk
Stuttgart

Projektzeitraum
Januar 2018 bis Mai 2019

Projektstatus
Das Projekt findet laufend statt

Kontakt
Friedensschule
Karlsbaderstr. 25
73527 Schwäbisch-Gmünd
poststelle@friedensschule-gd.schule.bwl.de

Themen
Kulturagenten, Künstlerbegegnung

Projektbeschreibung

Der Bildungsplan der Gemeinschaftsschulen sieht für das Fach Bildende Kunst unter anderem vor, Bildflächen mit verschiedenen grafischen Mitteln zu gestalten und grundlegende Raumbeziehungen herzustellen. Hier setzt das Kunstprojekt „Raum Schichten“ der Friedensschule in Schwäbisch Gmünd an.


Im Rahmen des Kreativbands gibt es dort ein entsprechendes Angebot, das immer dienstags stattfindet und den Schüler*innen die Möglichkeit gibt, sich für eins oder mehrere der insgesamt drei Module in Folge aus dem Bereich Bildende Kunst zu entscheiden. Um bei den Lernenden das Bewusstsein für die räumliche Umgebung zu wecken und sie in die Lage zu versetzen, das Wesentliche dieser Umgebung abzubilden, besuchen die Schüler*innen aus den Klassenstufen Sechs und Sieben, die diesen Kurs gewählt haben, zunächst Ausstellungen des Museums Prediger oder des Kunstvereins Schwäbisch Gmünd.


Geplant ist für den dritten Workshop außerdem der Besuch eines Architekturbüros. Geht es zu Beginn um das Kennenlernen von Perspektive, Raumbeziehung und grafischen Mitteln, werden die Schüler*innen, unterstützt von Künstlerin Alkie Osterland, in einem zweiten Schritt Skizzen von Landschaften, aber auch von Innenräumen fertigen.


Daran schließt sich das Erarbeiten von Collagen mit farbigem Tonpapier an, die schließlich zu einem gemeinsamen Entwurf zusammen geführt werden.


Das Kunstprojekt „Raum Schichten“ ermöglicht den Lernenden außerdem, verschiedene kreative Techniken auszuprobieren, darunter Hochdruck und Hinterglasmalerei mit Acrylfarben, das Herstellen einer Glasskulptur mit Kupferblecheinschmelzung und der Bau eines Raumprojekts aus Pappe. Die erste Vernissage ist geplant für Ende Juni 2018.



Kosten und Finanzierung

Das Projekt findet im Rahmen des Programms "Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg" statt und wird darüber finanziert.